Nichtchirurgische Maßnahmen

Die Parodontologie beschäftigt sich mit der Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates. Die üblicherweise als „Parodontose“ bezeichneten Veränderungen von Zahnfleisch und zahntragendem Kieferknochen können unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen. Verantwortlich dafür sind hauptsächlich Bakterien, die einen klebrigen Belag in den entstandenen Zahnfleischtaschen und auf der Wurzeloberfläche der betroffenen Zähne bilden.

Die schlechte Nachricht: Parodontitis ist heute weiter verbreitet als Karies. Sie bedroht nicht nur Zähne und Zahnhalteapparat. Sie kann sogar eine Gefahr für Ihren gesamten Körper darstellen. Die gute Nachricht: Eine Parodontitis-Erkrankung kann heute bereits im Frühstadium sicher diagnostiziert werden. Und sie kann wirksam behandelt werden! In unserer Praxis verfügen wir über moderne diagnostische Verfahren, mit denen wir den Verlauf einer Parodontitis exakt dokumentieren und den genauen Schweregrad der Parodontitis-Erkrankung feststellen können. Ein operatives Vorgehen ist heutzutage nur noch sehr selten erforderlich. Fragen Sie uns!   

www.dgzmk.de/uploads/media/Parodontalbehandlung.pdf