DVT - Was ist das?

Die DVT= Digitale Volumentomographie (im englischen Sprachgebrauch cone beam computerized tomography) ist ein spezielles Röntgenverfahren um knöcherne Strukturen des Schädels dreidimensional darzustellen. Dadurch ermöglicht sie dem Behandler eine genauere Diagnostik und somit auch eine bessere Planbarkeit von operativen Eingriffen.

Die Aufnahme selbst ist für Sie als Patient relativ unspektakulär. Die Röntgenquelle und der Sensor rotieren zwischen 210°-360° um Ihren Kopf. Die gesamte Aufnahme erfolgt in einem Umlauf und dauert je nach Gerät zwischen 10-24 Sekunden. Während der Aufnahme stehen oder sitzen Sie in dem Gerät, genau wie Sie es von den Übersichtsaufnahmen aus der Zahnarztpraxis kennen.

Der Behandler erhält wenige Minuten später mehrere hundert Schnittbilder in den verschiedenen Raumebenen. Durch Bildrekonstruktion der gewonnenen Daten ist es nun möglich, eine 3D-Darstellung Ihres Schädels zu erzeugen. Mit Hilfe dieser Aufnahmen können nun genaue Messungen des Knochens vorgenommen werden, mögliche Beziehungen zum Nerven werden dargestellt und Anomalien, Frakturen, verlagerte Zähne, Zysten und vieles mehr können erkannt werden. Durch den Informations- gewinn kann Ihr Behandler Eingriffe genauer planen und mögliche Komplikationen im Vorfeld erkennen.