Vorgehensweise

Vor und nach der Vollnarkose
Vor der Festlegung eines Behandlungstermins findet eine genaue ärztliche Abklärung bestehender Erkrankungen und Risiken, ggf. in Rücksprache mit dem betreuenden Internisten/Hausarzt bzw. Kardiologen statt. Die Anästhesisten besprechen mit Ihnen die für Sie geeignete Methode zur Schmerzausschaltung und klären Sie über mögliche Komplikationen auf. Anschließend wird ein schriftliches Einverständnis von Ihnen benötigt.

Sechs Stunden vor Beginn der Narkose oder der Sedierung dürfen Sie keine Nahrungsmittel zu sich nehmen und nicht rauchen. Bis zu vier Stunden vorher ist das Trinken klarer Flüssigkeit erlaubt. Ziehen Sie bitte bequeme Kleidung an und lassen Sie Schmuck- und Wertgegenstände zu Hause.

Nach der Behandlung werden Sie entlassen, wenn Sie wach und gehfähig sind und sich wohlfühlen. Sorgen Sie im Vorfeld dafür, dass Sie jemand nach Hause begleitet und Ihre Betreuung im häuslichen Bereich gewährleistet. Nach der Behandlung dürfen Sie nicht aktiv am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen (z.B. Auto- oder Fahrradfahren). Sie dürfen keine komplizierten Maschinen bedienen, keine Verträge abschließen und keinen Alkohol zu sich nehmen.

Während der Vollnarkose
…schlafen Sie tief und fest und sind am gesamten Körper schmerzunempfindlich. Zu Beginn bekommen Sie durch die vorher gelegte Kanüle ein Schlafmittel, welches sehr schnell wirkt (bei kleineren Kindern bevorzugen die Anästhesisten oft die Gabe einer Gasmischung mit einer Maske und legen erst unmittelbar danach die Kanüle). Zusätzlich bekommen Sie, je nach Art des Eingriffs, auch Schmerz- und muskelentspannende Mittel. Ihr Schlaf ist normalerweise so tief, dass ihre Atmung zeitweise mit Geräten unterstützt wird.

Für die Beatmung verwenden die Anästhesisten eine über Mund und Nase reichende Maske, eine tief im Mund sitzende sogenannte Larynxmaske oder auch einen Kunststoffschlauch, der durch Ihren Mundraum bis in die Luftröhre führt. Dieser sogenannte Tubus ist bei einigen Operationen nötig, um Sie davor zu schützen, dass Erbrochenes in die Lunge gerät. Der entsprechende Schlauch wird jedoch noch während der Narkose wieder herausgezogen!

Nach dem Ende der Operation erwachen Sie sehr bald. Sie werden bei uns noch eine Weile, durchschnittlich eine bis zwei Stunden, im Aufwachraum betreut. Hier stehen Sie weiter unter medizinischer Beobachtung und bekommen bei Bedarf Schmerzmittel bevor Sie nach Hause entlassen werden.