Vorgehensweise

Ziel und...

  • Eine einfache und schonende Behandlung zur Behebung von Zahnfehlstellungen für ein strahlendes Lächeln. Die Zähne werden durch die individuell angefertigten Schienen behutsam in die festgelegte Position geführt.
  • Eine optimalere Mundhygiene und damit eine Senkung des Karies-und Parodontitisrisikos.
  • Eine langfristige Gesunderhaltung des Zahnfleisches.


... Vorgehensweise

  • Untersuchung und Beratung in der Praxis, ggf. Erstellung von Röntgenbildern und digitalen Photos, Abdrucknahme und Erstellung von Ober-und Unterkiefermodellen zur weiterführenden Diagnostik.
  • Weiterleitung an ein zertifiziertes und spezialisiertes kieferorthopädisches Labor, dreidimensionales Einscannen der Modelle, Erstellung eines individuellen Kostenvoranschlages nach Auwertung und Festlegung der weiteren Therapiemaßnahmen.
  • Nach Herstellung des gesamten Schienensatzes wird die erste Schiene eingesetzt und dem Patienten eine Trageempfehlung mitgegeben. Ggf. wird in dieser Sitzung eine approximale Schmelzreduktion (ASR) durchgeführt. Stramme Kontaktpunkte werden reduziert.
  • Die Trageempfehlung für die Schienen sieht wie folgt aus:
  • ca. 1. bis 5. Tag: Stundenweise mehrmals am Tage tragen.
  • Von Tag zu Tag die Tragezeit steigern.
  • ca. 5. bis 10. Tag: Nachts durchgängig tragen und am Tag bei Bedarf stundenweise herausnehmen.
  • ab ca. 10. Tag: Durchgängig Tag und Nacht tragen. Nur zu den Mahlzeiten herausnehmen. ca. 6.- 8. Woche: Wechsel zur nächsten Schiene
  • Je nach Trageintensität werden alle 6-8 Wochen die Schienen gewechselt, bis zum Schluss eine Retentionsschiene eingesetzt wird. Ihr schönstes Lächeln ist erreicht.


Der Behandlunsgerfolg liegt ausschließlich an der Trageintensität. Die Retentionsschiene sollte mindestens 6 Monate nach Ausformung der Zahnbögen getragen werden. Grundsätzlich ist eine Langzeitretention zu empfehlen, um ein Rezidiv zu vermeiden.